Podcast: Musik, Familie und Migration – Distanzverkettungen

Distanzverkettung Transkript Biographien die durch Musik bewegt wurden werden geschildert durch reiche, erfolgreiche, auffällige oder populäre Linsen. Berichte ermöglichen zu sehen wie Musik das Zentrum eines Lebens sein kann, das wir nur durch den Fokus der Musik erkennen lernten. Doch wie erklingt Musik und die Frage nach Biographie wenn wir …

The Bridge called my back detaillierte Review

Derzeit lese ich This Bridge Called my Back- Writing by radical Women of Color – jeden Tag 10 Seiten oder ein Gedicht! Da ich meinen morgen mit Routinen strukturiere-und aufs Lesen das schreiben folgt, werde ich hier Gedanken festhalten. Vielleicht bekommt ihr ja dadurch Lust alte und neue Klassiker mitzulesen? …

Konsens in der Praxis

Das Kollektiv um Konsens in der Praxis startet heute mit einem YouTube Channel durch! Auch ich kam zum quatschen vorbei, es ging im ersten Teil um Konsens in queeren Räumen, Neurodiversität und vieeeles anderes!       Im zweiten Teil ging es dann um Rassismus, Traumata und Lernmomente:     …

Gratulieren myself. Vom Überleben.

Wir rasen verdammt schnell in deiner alten Gurke, du klemtest deine Fuß immer so ein, dass dein Knie in die Höhe ragte.  „Teddy“ nanntest du mich und fragtest „was ist bei dir die nächste grenze?“ „18! mit 18 aus dem Leben gehen ist irgendwie so klischee, das es verlockend ist“ …

Femme – Queer, lesbisch oder Theoriemonsta?

Femme ist glaube ich der komplexeste Begriff der mich beschreibt. Ob das so stimmt? vermutlich nicht. Ich denke eher: der Begriff der am wenigsten zu greifen ist. Gerade lese ich viele Theorietexte zu dem Thema, verbleibe beeindruckt wie verflucht unzugänglich diese sind. Als Ursprung der Identität wird oft nur die …

Kurzgeschichte 1.ter Teil der Kurzgeschichte KLIMA

Als sie begann zu lesen, waren es Magazine. Heimlich, denn neben der zu frühen Einschulung drohte auch die Belehrung. Mit vier Jahren fingen Wörter an ihre Umgebung zu bilden, in der sie sich zu bewegen wusste. Diese vielen Gesichter und Posen… liebevoll und doch erbost erklärte ihre Mutter, warum dies …

Alle an Board? Koloniales Trauma, Studium und Chai

Sehr inspiriert von den Chai Chat Podcasts, empowert durch den Workshop an der ASH von mir (hööhöö) saß ich heute das erste mal seit langem wieder in einem Seminarraum. Mit vielen einschränkungen muss mensch oft Endscheidungen treffen die irgendwie auch kacke sind .So musste ich nun endscheiden doch einen Master …

Stadt – Land- Bruch

Bei diesigen 39 Grad Innenraum-Temperatur schmilzte ich damals in einem schlecht besuchten Seminarraum. Es waren 7 Studierende, die sich trotz der Hitze und des wenig verlockenden Themas in diese bekleidete Version der Sauna begeben hatten. Das Thema klang auch wenig verlockend „Kulturarbeit auf dem Land“ – das gegenteil aller berliner …

Die Relevanz Schwarzen Lebens

Dieser Text entstand nach einem Seminar, in dem der tote Körper einer Schwester im Mittelmeer ewig über den Beamer gezeigt wurde. Als das Bild aufleuchtete verfielen alle in Schweigen, nur ein weißer Mann sagte und fragte folgendes, menschenverachtendes, in die Stille: Schwipp, Schwapp.     Schwipp -p-p-p Schwapp-p-p- te es …

Berlin Premiere von Biskaya @ WDK

  Am 28.02.17 feierte mein Roman Biskaya in Berlin im Rahmen des Black History Month Premiere. Die Fotos schoss Meego Merron tumblr.com/search/playgroundofdoe vimeo.com/user47337994/videos Einen ersten Videoazuschnitt gibt es hier zu sehen:  

SchwarzRund bei Lesart im DRadio Kultur

[Edit] Mittlerweile hat Deutschland Radio Kultur noch einen Beitrag ergänzt, der hier nachzulesen ist. Hier kann das Interview vom 13.01.2017 nochmal nachgehört werden. Für alle die das mit dem Rassismus gegen Weiße noch nicht verstanden haben, verlinke ich mal darunter Aamer Rahman, denn eigentlich sollte das mittlerweile als bekannt vorausgesetzt …

#Autor*InnenLeben Challenge

Auf der Seite Schreibwahnsinn.de gibt es die Challenge #Autorenwahnsinn – an den Titeln habe ich zwar fette Kritik, aber die Challenge fetzt trotzallem -also gibt es jetzt den Januar über Podcasts zu den Tageschallenges. Ich werde versuchen dazu auch immer kleine Texte zu verfassen – ich hoffe die Ressourcen dafür …

Am Fahrstuhl kotzen

  [cw ableism fatshaming] Fahrstühle sind großartig und dabei sehr, sehr scheiße. Meistens sind sie kaputt, stinken, zu klein und gefüllt mit der selben Ansammlung Arschlöcher wie der Rest des Alltags. Und: Fahrstuhlmusik, der Soundtrack zum Zermürben jedes Rhytmmusgefühls im Kapitalismus. Fahrstühle sind Lebenswichtig, lassen Menschen partizipieren und uns Sachen …

Das literarische Jahr 2016 – deutschsprachig aus Schwarzer Perspektive

2016 ist, wie jedes Jahr, ein Jahr indem weiße Vorherschaft viel politischen Mist produziert, aber eben auch künstlerisch Schwarze Perspektiven nicht mitverhandelt. Doch wie immer gilt: Schwarze Menschen schaffen es desswegen/daraus/trotzallem und weiterhin ihre Perspektiven selbst in die Welt zu bringen. Außerdem gewinnen Schwarze Menschen auch den Bachmannpreis 2016, Sharon …

Das Privileg, überrascht zu sein nach der US Wahl

Die Wahl in der USA zeigt so vieles auf, vor allem aber wie unterschiedlich die Welt aussieht aus den Blickwinkeln die Machtkonstellationen mit sich bringen. Seit Beginn verfolge ich ängstlich das Wahlgeschehen, so geht es mir ständig. So geht es den Geschwistern ständig, weiße Machtstrukturen führten zu Verschleppungen, Diaspora ist …

KleinSchwarzRund: Geteilt mit Tausenden

  //KleinSchwarzRund 2006 Ein Text darüber, wie sehr meine Mutter versucht hat Musik von mir zu distanzieren weil sie es in ihrem weiß sein nie begriffen hat was sie für mich und meinen Vater bedeutet, ja immer eifersucht verspürt hat. Mit ewig vielen worten Gewand in die musik Durchdacht ist …

Biracial-question

 

schrift

Merken

Merken

 

Nach langer Zeit habe ich mir heute die Zeit genommen über die Biracial Fragen die derzeit wieder heiß diskutiert werden nachzufühlen und meine Aquarellfarben auszupacken…

Weiterhin zu viele Gedanken um sie „einfach so“ in einen strukturierten Text packen zu können, wenigstens ein Bild das einiges davon auffässt.

wp_20161028_20_47_42_pro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das böse Monster Lebensorganisation

**** Ihr könnt  Biskaya – afropolitaner Berlin-Roman jetzt vorbestellen: Merken Merken **** Irgendwie gibt es ja oft zwei Lager, bei einem Thema lässt mich das immer in peinlichem Schweigen verstummen. Das böse Monster: Le.bens.or.ga.ni.sa.tion Einerseits ist da dieser krasse Druck sich zu optimieren, besser zu werden nach Normen die gemein …

Roman, Buchtrailer… BISKAYA

„Biskaya“ ist ein afropolitaner Roman über das Leben von Schwarzen Menschen in Berlin. Die dreißigjährige Tue ist mit drei Elternteilen aufgewachsen und verdient heutzutage ihr Geld als Sängerin einer deutschsprachigen Indie-Band. Doch mit den anderen Bandmitgliedern hakt es und auch ihre WG wird Tue immer fremder, Ruhe findet sie allein …

KleinSchwarzRund: Weiße tanzen lieber allein (2005)

Da es jetzt wieder an die Weser geht für einige Tage[mitten in der Bucherscheinungs-Zeit-AH!], der erste Teil der KleinSchwarzRund- Reihe. Mit Texten aus Jugendjahren vom alten Blog!   KleinSchwarzRund schrieb im Jahr 2005 darüber, wie der Versuch in einen Club zu kommen scheiterte. Alle anderen kamen rein, nur ich mit …

Davon, wie es ist, Schwester(n) zu werden

  20.10.2016 23:50 Ich weiß komm noch wohin mir mir. Wie packt mensch nochmal gleich Sachen, wie genau wird Esen hergestellt? Alles große Rätsel. Am Samstag wird die Stadt gefüllt sein mit 40 Millionen Touris. Der Tag, an dem ich die Stadt immer verlassen habe ist nun der Tag wegen …

Bad Feminism /Bad Lesbian

[ Klick here for german version] „Bad feminists“ or „bad lesbians“ – becoming a topic of interest, amongst others at a panel at SchwuZ (a queer club in Berlin). On the Facebook page one finds criticism and discussions regarding that topic. Many activists are using their energy and ressources to …

Schlechter Feminismus / schlechte Lesbe

[english version click here] „Schlechte Feminist*Innen“ oder „Schlechte Lesben“ – darum soll es nun vermehrt gehen, unter anderem auf einem Panel im SchwuZ (Ein queerer Berliner Club). Auf der Facebook Seite gibt es dazu Kritiken und Diskussionen, viele Aktivist*innen nehmen Energien und Ressourcen in die Hand um gratis über ihre …

[Essay] Parallelitäten zwischen erzählten und realen Karriere-Frauen

[entstanden im Uni-Kontext wenn etwas der Erklärung braucht bitte mail an schwarzrund@posteo.de] Die Grunddarstellungen der Frau reichen zurück bis zu den ersten Erzählungen der Bibel. Die Sexarbeiterin Magdalena vs. Die unberührte Heilige Jesus-Mutter Maria. Mit den Erzählungen des Korans gibt es einen weiteren Frauentyp: die unerschütterliche Geschäftsfrau in Verkörperung von …

News Schwarzer Frost Roman

Heute mal ganz unklassisch Neuigkeiten statt Poesie: Schwarzer Frost, mein Romanprojekt welches durch tollste Menschen dank Croundfunding ermöglicht wird, hat einen weiteren Supporter gefunden. „Der Verlag Zaglossus ist eine Plattform, die Interventionen im Literaturmarkt setzt. Das gemeinsame Ziel der im Verlag arbeitenden Menschen ist es, Autor*innen, die sich explizit außerhalb …

Hörbeitrag & Transkript Black Queer Music

Hier geht es zu einem Intervew mit Mykki Blanco und mir zum Thema Black Queer Music bei Deutschlandradio Kultur, danke Azadê Peşmen. Es gibt ein Transkript und den Hörbeitrag unter folgendem Link: http://www.deutschlandradiokultur.de/erfolgsversprechendes-genre-queer-rap-hip-hop-kuenstler.2156.de.html?dram:article_id=362697

Sichere Räume und Trauma

Ich hatte gehofft, dass ich zu diesem Thema niemals etwas schreiben müsste. Doch ich bin jetzt an der Grenze, dessen was ich aushalten kann. Dessen, auf das ich verzichten kann. Dessen, dass ich ausblenden kann. Wenn wir über feministische, Schwarze, queere und andere separatistische Orte sprechen, ist es schwer darüber …

A Latinix Thing

This poem is written out of sadness, sickness, lost hope and the fear to out failures of communitys, which are so essential to save lifes. This poem isn’t written in one of my languages because they are to close to my heart, so i jused my little english skills to …

Servicepost :Splainende Sprache

Mansplaining, Whitesplaining, Cissplaining. Was damit gemeint ist? Erklär ich euch. Denn das passt zum Thema. Irgendwer der*die auf einer*mehreren Ebenen priviligiert ist, erklärt die Welt. Was auch im weiteren Sinne bedeuten kann, nutzt Sprache, bewusst oder unbewusst, um das eigene Wissen über das von anderen zu stellen oder ungefragt das …

Neurodiversity und Freundschaft

Freund*innenschaften sind ein schwieriges Ding, wenn das Denken einer der beiden nur auf Selbsthass beruht. Freundschaften werden noch schwieriger wenn es bei beiden so ist. Freundschaften sind ein Gefühl tiefster Verbundenheit wenn das Denken beider Personen auf Selbsthass basiert. Wenn die eigene Weltsicht sich nur darin erdet den eigenen Wert …

Drafts by SchwarzRund [Nacktheit]

Neben dem Roman schreiben komme ich gerade viel zu wenig zu irgendetwas anderem. Aber: ich übe derzeit colorieren und hier gibts einen kleinen Einblick  – die Suche nach dem eigenen Stil ist immer ein spannender Weg 🙂

kinkycuties

stars

Divide and Rule – wer teilt, wer schweigt?

Divide and Rule – Wer teilt, wer schweigt? [Ermöglicht durch den MRBB Newsletter der in seiner Gänze hervorragend ist! ] »It is not our differences that divide us. It is our inability to recognize, accept, and celebrate those differences.« Audre Lorde »Das wissen halt ganz, ganz viele nicht, es ist …

#Lüneburg – Gastbeitrag zu Tamir Rice

Ein Polizist erschoss Tamir, weil er mit einer Spielzeugpistole spielte.
Falsch, der Polizist erschoss Tamir, weil er Schwarz war.
In Cleveland, USA, 2014.

Für Euch ist das weit weg? Für mich nicht.
Tamir wurde hier erschossen in Lüneburg, Deutschland.
Denn ich bin der Schwarze Vater eines 12jährigen Schwarzen Sohnes.

Study like it’s 1939

Manchmal, da ist Uni klassstisch ja manchmal. (und mit manchmal mein ich…)   Manchmal, Da ist Uni- rassistisch. joa, kommt vor, nä. (und mit kommt vor mein ich: es ist der Hauptzweck von Universitäten rassistische Strukturen zu schaffen um Ausbeutung weltweit weiterhin zu legitimieren und somit das kaputte System Kapitalismus …

Trans*feindlichkeit im Stadtbad Neukölln

[Publiziert auf maedchenmannschaft.net] Bitte unterzeichnet den Offenen Brief an das Stadtbad Neukölln Mail an  juliusfranklin@isd-bund.org »Wellness ist ein Akt des Wiederstandes«, dieses Zitat von Audre Lorde wird oft und gerne zitiert. Wie sehr dies aber wortwörtlich den Alltag Schwarzer Trans*personen in Deutschland beschreibt, wurde uns am 3.11.15 im Stadtbad Neukölln …

Video+Audio + Text: Sport und ich in anderen Galaxien

Toll?Toll sieht das aus?Wie ich alles verloren habeMich jeden Tag verliereGramm für GrammDas ganze Gewicht das deinen blick stört und michLiebevoll UmrundetDas ganze Gewicht das für dich nur Problem ist und zeigtIch bin daGerade verschwinde ichTag für TagGramm für GrammUnter deinem euphorischem Applaus

[Video + Text] Mayofaces und Entwicklungsbeef

gestern und vorgestern durfte ich die andere Gesellschaft genießen. Hundert willige Entwicklungshelfer die durch ein Rassismusbootcamp der Sonderklasse gejagt werden, Armuttourismus (aka Helfen aka Lebenslauf aufwerten weil Eltern es finanzieren) braucht halt gut ausgebildetete Reisende. Ich könnte ganze Sachebücher darüber verfasssen warum das scheiße ist, mach ich aber nicht. Stattdessen nur ein kleines Hatepoem 🙂 auch schön.

Poem: Casa [MP3 + Text]

“why does cooking mean so much to you? You carribeans act crazy about food -that’s so over the point” a brother told me

and it is so

My dad built a casa, a place i never have been to but i see it when the garlic is burning dark in my oil filled pan

My dad built a casa

as my black ancestors did

they built it in their hearts

they recreated it

everyday

with garlic and rice

in the kitchen

on the gas-fire in front of their houses built with corrugaded sheets

In the backyards of the spanish colonial masters

in the kitchens of white feminist who prove their freedom on the backs of black bodys

Black/PoC Stärke und Neurodiversität

(…)Und du sagst das du ja auch manchmal weinst, aber das du es aushälst bis nach dem Seminar. Und ich will sagen das ich auch manchmal nach ableistischen Aussagen breche aber das ja gerade illoyal wäre.
Du machst weiter, auch du hast Schlimmes erlebt in der Uni aber du bist stark geblieben, dein Stolz erstickt mich.
Was soll ich darauf antworten?
„Gut dann bin ich jetzt halt stark, danke für den Tipp puh endlich ist Problem vom Tisch. in 20 Jahren Neurodiversität kam ich einfach nie auf die Idee, aber das ist jetzt Vergangenheit.“

Poem: Minion – on Matrix! feat. Sarah Mouwani #miniondamm

Was soll ich sagen: danke BVG. Eure graphische, politische Unverschämtheit hatte immerhin eine gute Sache zur Folge: Sarah Mouwani auf meinem Blog <3 Aber jetzt tun wir es schon wieder, stellen unsere Rechte (die der Schwarzen Menschen) vor die derer, um die es hier geht. Denn ich Berlin ist, auch dank der BVG, eine große Bewegung im Gange. eine sehr große Bewegung.
Das Leiden der Minions (äh was? wer?) wird endlich thematisiert – so zum Beispiel in unserem gemeinsamen Gedicht.

Decolonize… my Mind

Er ist ganz oft Thema in meinen Workshops: der Spiegel-Moment. Da stehst du, mit all deinem dekolonialisertem, dekonstruierten, feministischen Wissen und redest dich selber heimlich schlecht. Ich spreche dann immer laut andere Sätze aus als das was ich denke, das ist am Anfang schmerzhaft und komisch aber tut gut und ändert nach und nach mein Denken über Situationen und mich.
Ich werde nun nach und nach eine Reihe posten wo es um meine ganz individuelle Praxis geht mich zu empowern durch Dekolonialisierung.

Novelle: Quasi (PDF oder Print)

Die Hauptbezugspunkte dieser Kurzgeschichte sind der Mord an einem Schwarzen Mann in der dominikanischen Republik, der erhangen im Baum gefunden wurde, das coloristische und rassistische System das über nacht tausende Dominikaner*innen staatenlos gemacht hat und die Auswirkungen auf Familienstrukturen und diasporische Personen.

Wanabes, Transgender und Transracial – drei gänzlich unterschiedliche Dinge

Okay, okay. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen zu dieser Debatte nichts zu sagen, viele Geschwister haben in englischsprachigen Texten schon alles Wichtige dazu gesagt und ich dachte damit könnte ich die Sache umgehen. Heute allerdings hat dann eine weiße Behindertenrechtsaktivistin etwas gepostet das mich dann doch dazu getrieben hat, mich …

Video: Diversität in Kinderbüchern -SchwarzRund im Interview

fesseln_des_kapitals entwirft im Rahmen seiner Ausbildung und darüber hinaus derzeit einen Leitfaden für Kitas im Bezug auf Dis_ability. Hierzu wurde ich interviewt wie eine diverse bipolare Perspektive auf Kinderbücher aussieht und vorallen: aussah als ich Kind war Es wäre fulminant wenn ihr Lust hättet in den Kommentaren auch etwas zu …

Angela Davis und Gina Dent am 14.05. in der WdK

Voll, Laut viele viele Menschen. Fast nur Schwarze Menschen, ein paar weisse, ein paar weisse mit Wursthaaren. Aber das ist heute egal denn es ist ein wahres König*innen treffen der Schwarzen Bewegungen, der PoC Bewegungen und antirassistischer Bündnisse. Ein persöhnliches Protokoll von mir.

Get Rid of Positive People video+text

Es gibt ja Tonnenweise Anleitungen wie mensch „negative people“ los wird, und wenige Artikel dazu, warum die Erwartung das Menschen immer super drauf sein müssen ableistischer Bockmist ist. Die Zumüllung meiner Timeline möchte einfach gerne mit diesem alten Text beantworten, eine Liebeserklärung an alle die mal scheiße drauf sind, depressiv …

Am 10.05. ist wieder ____ -Tag. Feiere die Leerstelle!

An alle die keinen Weg mit den Eltern finden können,
die keine weiche Absicherung des eigenen Scheiterns im ominösen “daheim” finden,
die Herkunftsfamilie sagen, um Distanz zum Schmerz zu gewinnen
an die, die wissen, das es eine Lüge ist das „alle Eltern ihre Kinder lieben“
an alle ohne Mamas oder Erziehungspersonen:
feiert ein weiteres Jahr in dem ihr Wege gefunden habt.
Vielleicht war die Scheidung zu euren Eltern heute 5 gute Jahre her,
vielleicht habt ihr sie gerade erst hinter euch gebracht?
feiert das!

„Einmal für Schmidt!“ oder: Privilegienklau durch Namenslügen

Der Text entstand gestern nach dem Besuch meiner Stammapotheke. Ich danke also der Apotheke in der Baumschulenstrasse für die Inspiration zu folgenden Text 😉 [archiveorg apotheke width=640 height=30 frameborder=0 webkitallowfullscreen=true mozallowfullscreen=true] Drei Jahre lang der gleiche Weg der gleiche Gang geschmückt mit einem geklauten Privileg Drei Jahre lang trug ich …