Zwischen_zeit [Gedicht]

Zwischen_zeit

in diesem raum
verharrte ich vor einem jahr
zwischen großer Chance, dem Beben um die finale Note
die erhoffte Erhohlung in wenigen Momenten nur
fast schon da.
fast da.
erfuhr ich morgens das ich nun einen Abschluss hatte
und am Abend
das dein Leben nun einen Abschluss hatte.

und unser Abschluss wirklich der letzte war, vor Jahren.
in diesem Raum
zwischen dem Tag an dem du starbst
und ich es nicht wusste
und dem Tag an dem ich es erfuhr
Verstorbene haben nur sieben Tage
sieben Tage Zeit von Angehörigen beerdigt zu werden
sieben Tage

die zwischen_zeit füllte sechs Tage
die zwischen-zeit blieb nicht zum trauern
weil ich es nicht wusste

ich habe dir einen Stein gekauft
ein bett
eine urne
einen pulli
eine jeans

eine ruhestätte

ich schämte mich,
denn du würdest gern bei deiner mutter liegen
und erfuhr
das du nicht bei dem neben ihr liegen wolltest
der dich zerbochen hat
als er sich tötete weil er seinen hass gegen den menschen der du hättest werden sollen nicht aushielt
und dir damit dein _ich_ verbaute
dich ver*
als du 5 warst
etwas das du mir nie sagtest
nie aussprachst

neben ihm
wäre keine ruhestätte

du liegst jetzt alleine
aber eigentlich
wäre dir das egal denn
du glaubtest nicht an ein Danach das in der Erde stattfinden würde

ich weiß nicht wo und ob du noch bist
ich wünsche es mir für dich
und ich wünschte es wäre nicht so
für mich

dein geschichte sitzt auf meinen fingerknochen
macht es unmöglich zu schreiben
sitzt auf meinen stimmbändern
macht es unmöglich zu sprechen

in dieser zwischen_zeit
in zwischenzeit
findet mein leben kaum statt
dort ist keine lücke groß genug für meine ziele
den du füllst alles aus
aber das wäre dir egal

es wäre dir egal
du bist mir nicht egal
ich bin egal
ich suche zwischen zeiten und räumen
fläche für mich
in denen ich nicht egal bin.
in denen ich mir nicht egal bin.