Momentaufnahme zu #Ferguson und der eigenen US-Familie

Ich habe folgenden Song gefunden der mit einem ähnlichen Satz endet wie mein Text vom letzten August:

“I hope you never become a hashtag”

Geteilte Erfahrungen, geteilte Gedanken, geteilte Community.
I hope we fly!

Außerdem habe ich den Text nun mal eingesprochen, da ich ihn gerade übe um ihn bald zu performen.
Hier die MP3:
[archiveorg nyberlinmp3 width=640 height=30 frameborder=0 webkitallowfullscreen=true mozallowfullscreen=true]

—–

Arme nach oben, der Blick gerade aus

#Ferguson?
#Brown?

Eine US Flagge, davor das Blut einer Schwarzen Person

#Ferguson, #Brown…

Comics, Bilder, Artikel, Artikel, Artikel

Brown, Ferguson…

das kleine Häckchen “ich will das nicht sehen” half nur und in den ersten Tagen

“Black men unarmed shoo..” ich will das nicht sehen
“Racist Cops? Black men….” ich. will. das.nicht.sehen.
“Jedes Jahr werden in der USA Schwarze Mensch…” ich.will.das.nicht.sehen!

Meine Pinnwand erstickt in Bildern toter Schwarzer Menschen
Meinem Cousin antworte ich nicht
“hast du mirgekriegt, was hier gerade abgeht?”
Ich will das nicht hören
“Hey, cousin hast du’s gehört?”
Ich will das nicht hören

Uns trennen tausende Meilen, NY – Berlin

“wir gehen jetzt zur Demo-rate mal -sogar mein Bruder kommt mit!”
Ich höre, lese und antworte: Nein!

Doch du? Du willst das nicht sehen
Ich will meinen Onkel anrufen und darum bitten euch nicht zu lassen
Jede*r sollte dagegen protestieren, jede*r nur nicht ihr

“Hey unser Leben ist nicht mehr wert wie es seines war”
ich will das nicht lesen.

Als Argument für die Demo gedacht, stärkt es nur meine Angst
“mein Leben ist nicht mehr wert als es seines war”
auch für sie.
Unhörbar brüll ich dir entgegen AUCH FÜR SIE

doch das fb-grün verschwindet und du bist losgezogen

Mein Cousin, 19 Jahre alt, vegan und Kommunist – und das kleine Problem meiner Familie

Als er zehn war kam er in die USA, Schwarz wurde er erst dort
Schwarz war er schon immer
Nun, zum Studium, Ratlosigkeit bei den Eltern
er will nach Spanien, dahin wo die Kämpfe sind
Danach will er zurück in die Heimat, da wo die Proteste sind

er brüllt Polizisten seinen Wut entgegen,
er brüllt weissen Person seine Wut entgegen
er ist laut, er ist trainiert, er ist schwarz
er ist jeden Tag in Gefahr

Mein Vater ruft mich an
“Tochter, glaubst du er lässt sich erschiessen?”
Ich sage nein
er athmet tief durch

Ich denke nicht das er sich erschiessen “lässt”
auch #Brown und all die anderen haben sich nicht erschiessen “lassen”
Sie trifft keine Schuld
sie wurden erschossen

Papas sprachlicher Fehler gibt mir die Chance meine Angst zu verstecken
Ich tröste, spreche Mut zu und bin doch mit einem Auge am warten
Ich will das das kleine grüne Lämpchen leuchtet

Ich will keinen Hashtag mt deinem Namen

——

One Comment

Comments are closed.