Du, Mama? Ich mach Schluss

Ich will so sehr einen Weg finden mit meiner Mutter Kontakt haben zu können. Ich will sie nicht aus meinem Leben streichen. Aber ich sehe keine Wege mehr wie.

Vielleicht muss ich es anerkennen das sie irgendwann sterben wird und wir nie ein Weg zueinander gefunden haben, vielleicht muss ich den Kontakt abbrechen in dem Wissen das ich es an dem Tag bereuen werde.

Vielleicht ist das die einzige Chance ein Leben ohne ständig Abwertung und ohne den ständigen Vorwurf das meine Existenz nicht ok ist zu leben.

So wie ich mich jetzt fühle, so gehasst von dem Menschen der mich lieben sollte, so will ich mich nicht mehr fühlen.

Und doch weiss ich,  auch sie weiss es, das ich diesen Schritt nie ganz gehen werde. Ich werde ihr Leben lang ihre Fußmatte sein.

9 Comments

  1. spunk

    Ich wünsche dir einen guten Weg damit. Meine Erfahrung sagt: Eine_r kann aus der Rolle schlüpfen, auch wenn der andere Mensch eine_n immer noch gleich definiert (und eine_r sich nur schwer dagegen wehren kann, weil der andere Mensch zufällig jemand ist, der eine_n schon definierte, bevor eine_r denken konnte mit Worten). Der Kontaktabbruch kann ein Schritt auf dem Weg dahin sein. Und die Rolle wird vielleicht immer Teil des eigenen Selbst bleiben, aber eine_r kann ihr eine andere Rolle geben.

    Das ist konfus jetzt. Und ich hoffe, trotzdem verständlich.

    PS: Was ich als sehr literaturaffiner Mensch gemein finde ist, dass es tausende „Buäh mein Kind hat mich verlassen!!!“ Ratgeber und Autobiographien zu geben scheint, aber kaum Literatur/Ratgeber_innen für Kinder, die sehen dass sie gehen müssen.

  2. kathe

    Ich empfehle die homepage von captain awkward..
    Da geht es v.a um das grenzen setzen lernen in diversen bereichen-auch in einer abusive(warum gibts da kein gutes dt wort für) toxischen familiensituation.

  3. Pingback: Am 10.05. ist wieder ____ -Tag. Feiere die Leerstelle! |

Comments are closed.