Study like it’s 1939

Manchmal, da ist Uni klassstisch

ja manchmal. (und mit manchmal mein ich…)

 

Manchmal, Da ist Uni- rassistisch.

joa, kommt vor, nä. (und mit kommt vor mein ich: es ist der Hauptzweck von Universitäten rassistische Strukturen zu schaffen um Ausbeutung weltweit weiterhin zu legitimieren und somit das kaputte System Kapitalismus zu rechtfertigen)

 

Manchmal, Da ist Uni Islamfeindlich.

Ja gut, aber auch nur wenn das gerade Thema ist!11elf (und mit gerade Thema meine ich eigentich: wenn ich somit rechtfertigen kann warum die Regierung die meine Privilegien im In-und Ausland schützt Länder und Menschen zerstört, korrumpiert, unterdrückt, ausbeutet, imperialisiert und verfolgt Und da geht halt immer.)

Manchmal, du da ist Uni sogar ein bisschen sexistisch, genderistisch und-

JETZT MACH ABER MAL HALBLANG.

Mach ich mal, halblang, na gut. Also kurz und knapp: manchmal ist uni all diese Dinge in einer neunzigminütigen Unterrichtseinheit.

Manchmal ist Uni: ein weißer Dude hüpft vor der Tafel herrum und proklamiert folgendes:

(Anmerkung: ich könnte einen zynischen Roman über jede dieser einzelnen Sachen schreiben. Über jede. Könnte. Wenn ich den die Zeit hätte, die geht gerade leider fürs Im Strahl Kotzen drauf)

18:17h Foto wird a die Wand produziert, klar alle Personen sind weiß. Denn so sieht die Welt aus. Nicht.

18:20h Lehrer äfft Schülerin nach mit Pipselstimme und Handgewedel, wer ihn nicht beim ersten mal versteht (das sind im Kurs alle) ist halt ein dummes Mädchen, hihi.

18:30h Alle Personen auf dem Foto haben hetero geheiratet, tragen deutsche Namen, sind cis. Ok nicht alle. Fatima, der Fl*ing kommt aus dem Osmanischen Reich. als die einzige Lernende mit Kopftuch nicht sofort das buchstabierte OSMANISCHE versteht muss ihr erklärt werden das SIE das doch von allen hier zu erst verstehen muss. Auf Nachfrage wie die Gebärde für OSMANISCHES ist, heißt es: gibt es nicht, ist ja vorbei. Aha.

Ob das auch für christliche Geschichtsschreibung gilt? (Spoiler:nein.)

18:47h ok einige Personen sind heimlich verliebt – magaret in hannelore und Bernd in… alle kiechern ein bisschen. Queer ist schon albern. Eine Schülerin merkt an, dass der Lehrer ja schon sehr kreativ sei. Queeres Begehren ist halt ne ganz unmögliche Idee.

18:53h Der Lehrer erzählt die nette Geschichte wie Menschen nach Australien kamen, natürlich mit Entnennung der Massaker und fünfminütiger I-Wort Darstellungs-Performance.

19:01h ich verlasse den Raum und gebe vor eine Tablette nehmen zu müssen, kaltes Wasser ins Gesicht und atmen.

19:17h ich will die Frage beantworten was Modifikatoren sind, meine Gebärde ist leicht falsch, ich bewege beide Hände statt nur eine beim Mottorad-Gebärden. Dies wird abgestraft mit einem 11 minütigen Cabaretprogramm über Frauen und Männer und warum Frauen halt einfach so Männersachen wie Bohrmaschienen (seriously? meine erste Ausbildung ist Flugzeugbauerin, du Anfänger) und Mottorräder nicht richtig gebärden können. Frauen und Männerhirne halt. Zur Untermauerung des eigenen irrelevanten Nichtarguments schreibt er noch „Sprachwissenschaftler“ an die Tafel. Na dann.)

19:22 h erklärt Gebärde gegenüber der Muslima, dabei erwähnt er drei mal Osama bin Laden und ihre angeblichen Brüder vor denen er Angst hat.

19:34 h ich versuche nichtmehr zuzuhören, während er eine lustige Geschichte erzählt warum alles tolle in der Welt (wie das Wort ok) von Deutschen kommt, er gebärdet noch ein paar dutzend mal wie stolz er auf Deutschland ist, dann geht es weiter im Text – ich fange an Karrikaturen zu malen um den Gesprächen zu entgehen.

19:40h er fragt was ich da tue, fordert auf mich zu erklären, ich sage, dass ich die Situationen hie einfange für meinen Blog. er schreibt die Adresse meines Blogs an die Tafel, ich will nur noch weg. Er sagt alle sollen das rechachieren bis zur nächsten Woche. Ich. will. weg.

19:50h in der letzten Zweiergesprächsrunde will meine Gegenüber ihr Projekt des letzen Semesters vollenden: enthusiastisch wedelt sie mit den Händen im Schritt um mir klar zu machen, dass sie nun aber endlich wissen will wo ich geboren bin. und ich, immer wieder:
JA
Geboren.
Ich frage sie wo sie geboren ist,

sie: berlin. und wieder : und du?

ich wieder: jap, ich bin auch geboren.

Sie so: ich bin in Lichtenberg geboren. und du?

ich so: geboren.
ihr gesicht so: HA WUSSTE  ICH DOCH DAS DIE NICHT IN BERLIN GEBOREN SEIN KANN

Ich habe also doch noch was mit genommen. Auf die Frage „wo bist du geboren?“ kann ich in DGS nun auch genervt eine Nicht-Antwort geben.

Study like it’s 1947.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.