Novelle: Quasi (PDF oder Print)

 

Lesehörprobe:
[archiveorg quasi_201507 width=640 height=30 frameborder=0 webkitallowfullscreen=true mozallowfullscreen=true]

Reviews und Eindrücke zu Quasi:

Deine Sprache zeigt, wie Literatur und Politik zusammengehören, deine Sprache macht Sinne, und schafft sie, deine Sprache muss sich nicht zwischen Humor und Schrecken entscheiden, deine Sprache hat mich zu Tränen gerührt und meine Tränen wollen solange um sich schlagen, bis alle Äste brechen.

Danke JC Robinet

Quasi hat mich gepackt, eingesteckt, durchgeschüttelt und erst nach der letzten Seite wieder frei gelassen. Aus einem: „Ich les mal kurz rein, muss ja auch gleich los“ wurde eine „Komme später, muss hier noch was fertig lesen“-SMS. Und anschließend der Wunsch, nicht gleich verabredet zu sein, weil mich dieses kleine Heft traurig, wütend und sprachlos zurückgelassen hat. Zuerst dachte ich, am Ende dieser Kritik würde ich meine Vorfreude auf weiteren Lesestoff zum Ausdruck bringen. Aber Freude ist echt mal so gar nicht das richtige Wort. Eher so Spannung. Eher so hoffentlich hört sie nicht auf zu Schreiben. Ich will gern noch ganz oft durchgeschüttelt werden.

Danke an BOY*TALES für diese warmen lieben Worte. Ich nehme sie mir zu Herzen und schreibe weiter!

„Ich hab gestern Nacht deinen Quasi-Text gelesen und fand ihn echt beeindruckend. Du schreibst echt gut – präzise und eindringlich mit vielschichtigen Charakteren, die es so leider nicht so häufig in der Literatur gibt. Würde gern noch mehr von dir lesen. „

Danke an I. Müller für dieses tolle Feedback!

„crazy krass. heftig. berührend!“

„Ich habe deine Geschichte gelesen. Das ist eine ERSTFASSUNG? Whuuuuuut?? Meine Fresse, der Hammer! Bitte, bitte bau die Charaktäre mehr aus und mach eine Novelle, bessernoch: einen Roman draus! Ich will meeeehhr! „

Danke an die liebe Schwester die mir so klar gezeigt hat das ich schreiben soll -ich mach weiter <3 Das es mir so schwer fällt so liebe Worte über mich zu publizieren …. danke das du mir den Mut gibst <3

Quasi -Download, Print, Bezahlen, Nicht Bezahlen – Lesen!

Die Hauptbezugspunkte dieser Kurzgeschichte sind der Mord an einem Schwarzen Mann in der dominikanischen Republik, der erhangen im Baum gefunden wurde, das coloristische und rassistische System das über nacht tausende Dominikaner*innen staatenlos gemacht hat und die Auswirkungen auf Familienstrukturen und diasporische Personen.
Durch anklicken des Bildes öffnet sich das PDF.

Quasi gibt es such in Printfassung. Ihr legt fest, was ihr zahlen mögt (mit Versand mindestens 5€). Kontaktiert mich gerne unter schwarzrund@posteo.de wenn ihr ein Exemplar haben mögt.

Ihr seid so sweet, nun wollen leute bezahlen die es am PC gelesen haben, mailt mir dann einfach an schwarzrund@posteo.de.

Für die die es Online Lesen aber trotzdem was geben wollen hab ich nun so einen PayPal eingerichtet. Ich wäre hart dankbar für Alternativ-Vorschläge wo ich nicht meine Kontodaten hier Preisgeben muss aber auch nicht PayPal nutzen muss. Dort ist nun meine ID: NZ5W59U6NWASE

3 Comments

  1. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Schwarzer Frost – Roman

  2. Pingback: Novelle: Quasi (PDF oder Print) | Online-Tagebuch. Alltagsbeobachtungen. Erinnerungen. Ein Bedauern und ein Blick nach vorn. Worte, die nicht sein dürfen. Und der ganze Rest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.